>

Vietnam Rundreise und Baden Reiseberichte Informationen und Reisetipps - Vietnam Rundreisen, Reiseberichte, Bilder, Informationen und Vietnam Reisetipps

Vietnam Reisen Landkarte
stepmap.de: Jetzt eigene Landkarte erstellen
StepMap Vietnam Reisen Landkarte


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Einer Sage nach verliebte sich einst ein Drachen aus dem Meer in eine wunderschöne Bergfee. Sie bekamen zusammen 100 Kinder und schufen so das Volk der Viets. Die Viets, Kinder des Drachens.
Historikforscher sehen dies weniger poetisch. Am Ufer des Roten Flusses entstand während der Bronzezeit eine kleine Zivilisation, die auf fruchtbarer Erde Ackerbau betrieb. Daraus entstand das heutige Vietnam.
1.000 Jahre besetzten die Chinesen Vietnam. 900 Jahren standen die Vietnamesischen Könige im Schatten Chinas. Also fast 2.000 Jahre stand das vietnamesische Volk unter dem Einfluss des übermächtigen Nachbarn.
Es folgten die französische Kolonialzeit und nach der Teilung des Landes der Vietnamkrieg mit und gegen die Amerikaner.

Die aktuellsten Rundreise-Angebote für Vietnam hier vergleichen.

Die vietnamesische Gesellschaft ist trotz kommunistischer Regierung noch heute überaus traditionsbewusst. Werte wie Solidarität und Zusammenhalt, Treue und Respekt vor den Eltern sowie die moralische Schuld des Einzelnen gegenüber der Gesellschaft bestimmen bis in die Gegenwart das Leben der Vietnamesen.
Zudem ist die Familie seit jeher für Vietnamesen ein Mikrokosmos der die allnatürliche Ordnung der Welt wiederspiegelt. Daran hat weder der Kommunismus noch der wirtschaftliche Aufschwung der letzten Jahre etwas ändern können.
Auch der Ahnenkult ist typisch Vietnamesisch. Nach ihrem Glauben sind die Seelen der toten Verwandten mit den Seelen der Lebenden verbunden. Daran hat weder der Buddhismus noch das französische Kolonialreich mit seiner christlichen Religion etwas geändert. Noch heute findet man in jedem Haus, in jeder Familie einen Ehrenplatz, der dem Ahnenkult gewidmet ist.
Seit der Liberalisierung der 1980er Jahre herrscht in Vietnam Glaubensfreiheit. Fragt man einen Vietnamesen nach seiner Religion, so werden die meisten mit Buddhismus antworten. Das der Ahnenkult und ein Opfer an Konfuzius ebenfalls dazugehören ist in Vietnam kein Widerspruch. Man nennt es hier die 3-teilige Religion um sich an den verschiedenen spirituellen Quellen zu bedienen und von ihnen zu lernen.

Reisen nach Vietnam sind seit Ende der 1980er immer beliebter geworden. Das liegt daran, dass sich die kommunistische Volksrepublik Vietnam für individuelle und Pauschalreisen immer weiter geöffnet hat.
Wer seine Reisen nach Vietnam plant, wird eine Vielzahl von Möglichkeiten finden ganz individuell nach seinen Vorlieben Kultur, Vergnügen und Badeferien mit einander zu kombinieren.
Vietnam muss sich nicht hinter den anderen Urlaubsländern in Südostasien wie Thailand, Indonesien oder Malaysia verstecken. Es gibt in Vietnam traumhafte Strände, ursprüngliche Bergregionen mit einzigartiger Flora und Fauna sowie inspirierende Städte mit weltweit einmaligen Sehenswürdigkeiten.

Pauschalreisen nach Vietnam sind im Vergleich zu anderen Reisegebieten in Südost-Asien relativ günstig.
Touristen, egal ob aus Amerika oder Europa, sind in Vietnam gern gesehene Gäste, und die Vietnamesen sind sehr stolz anderen ihr Land zu zeigen. Während Reisen durch Vietnam wird man überall, in Städten oder auf dem Land, überaus freundlich und herzlich behandelt.
Als erstes in der Vorbereitung einer Rundreise durch Vietnam fällt die Form des Landes auf. Es sieht aus wie eine gebogene Bambusstange an deren Ende sich 2 korbförmige Gebilde befinden. Diese bedeuten, dass man während einer Rundreise im Norden und Süden Vietnams hier sehr fruchtbare Tiefebenen vorfindet. Vom Norden zum Süden durchmisst  Vietnam ca. 1.700 Kilometer. An der engsten Stelle, welche sich an der Grenze zu Laos befindet überquert man den Wolkenpass. Hier hat Vietnam nur eine Breite von 50 Kilometer.


Die Einsäulenpagode in Hanoi der Hauptstadt von Vietnam
Dschunke in der Haongbucht bei Hai Phong
Die alte japanische Holzbrücke in Hoi An
Eingang zum Kaiserpalast der alten Hauptstadt von Vietnam Hue

Hanoi Hauptstadt Vietnams
Über 3 Millionnen Menschen wohnen in Hanoi. Die Altstadt wurde bereits im 13. Jahrhundert besiedelt.
Heute herrscht hier ein Gewirr von Mofas, Rikschas und Fahrradfahrern.
Reiseberichte und Bilder über Hanoi hier

Die Ha-Long-Bucht
Über 3.000 Bergspitzen ragen hier
aus dem Meer. Seit 1994 ist die Halong-Bucht Weltnaturerbe. Auf der Insel Hang Dau Go ist eine riesige Tropfsteinhöhle zu besichtigen.
Reiseberichte und Bilder zur Ha-Long-Bucht hier

Hoi An, die alte Hafenstadt
Direkt am Thu-Bon-Fluss liegt die
alte Hafenstadt an der Seidenstrasse
des Meeres.Im 16. Jahrhundert war
hier ein großer Umschlagsplatz für Seide und Porzellan.
Reiseberichte und Bilder zu Hoi An hier

Hue, die alte Kaiserstadt
Die ehemalige Haupt- und Königstadt
ist seit 1993 Weltkulturerbe. Bis 1945 herrschten hier die Könige der Nguyen-Dynastie. Hue besitzt ein mittelalterliches Zentrum.
Reiseberichte und Bilder zu Hue hier

Der Norden Vietnams
Wenn man im Laufe seiner Rundreise durch Vietnam durch den Norden fährt bemerkt man den Hoang Lien Gebirgszug. Hier befindet sich auch der höchste Berg Vietnams, der Phan Si Pan mit einer höhe von stattlichen 3140 Metern. Dies ist die natürliche Grenze zu Vietnam und Laos. In der fruchtbaren Tiefebene liegt auch Hanoi, die Hauptstadt von Vietnam. Hier sollte man während einer Rundreise durch Vietnam einen mehrtägigen Aufenthalt einplanen. Ein absolutes Muss ist der Besuch der Halong-Bucht. Ein absoluter Höhepunkt anlässlich einer Rundreise durch Vietnam.

Die Mitte Vietnams

Das Truong-Son-Gebirge zieht sich über 1.200 Kilometer von Norden nach Süden und bildet die Grenze zu Kambodscha und Laos. Das Terrain fällt nach Osten zu immer weiter ab und endet in einem schmalen Küstenstreifen. Hier verlief auch Grenze zwischen dem ehemaligen Nord- und Südvietnam. Über den Wolkenpass geht unsere Rundreise durch Vietnam in die Großstadt Da Nang. Besonders zu empfehlen ist hier ein Besuch des Cham-Museums. Viele Exponate zeigen Originale aus My Son und der hinduistischen Vergangenheit des Vietnamesischen Volkes. Der Wolkenpass ist die Wetterscheide von Vietnam. Fährt man während einer Rund über diese atemberaubend schöne Straße wird man schnell den Unterschied zwischen dem subtropischen Norden und dem tropischen Klima in Südvietnam kennen lernen.

Der Süden Vietnams

Hier liegt das mächtige Mekong-Delta und Saigon, das Paris des Ostens. Der Mekong besitzt im Mekong-Delta neun Hauptarme, welche von den Vietnamesen liebevoll die neun Drachen genannt werden. An der südöstlichste Ecke findet man riesige Mangrovensümpfe. Die Flussarme sind sehr fruchtbar und erlauben 3 Reisernten im Jahr. Weiterhin werden hier Obst, Gemüse und Blumen für den Export angebaut und Fische gezüchtet.

Rundreisen durch Vietnam

Vietnam Airlines
fliegt von Frankfurt direkt nach Hanoi und Saigon. Die Flugdauer beträgt zwischen 11 und 13 Stunden. Es lohnt sich aber mit China Airlines einen Stopover-Aufenthalt in Taipeh einzuplanen, um diese faszinierende Stadt kurz kennen zu lernen.
Hier lohnt es sich 1-3 Tage zu bleiben um die Hauptstadt von Taiwan zu erkunden. Hat man genug Zeit kann  man direkt noch eine Rundreise durch Taiwan mit einplanen.


Die Rundreise durch Vietnam beginnt meist in Hanoi.
Hier sollte man die Einsäulenpagode, den Literaturpalast (oder auch Literaturtempel) und das Ho-Chi-Minh-Mausoleum besichtigen. Am Abend ist der Besuch des weltberühmten Wasserpuppentheaters ein absolutes Highlight. Schnell lernst während einer Rundreise durch Vietnam einen anderen Charakter diese Metropole kennen. Nicht nur das Hanoi das geistige und kulturelle Zentrum von Vietnam ist. Hier findet an auch eine große Anzahl von Theatern und Galerien. Künstler können sich heute hier frei entfalten und es entstanden in letzter Zeit eine große Anzahl von neu entdeckten Techniken und Kunststilen. Die bekanntesten Kunstgalerien in Hanoi sollte man auf einer Rundreise besuchen. Zu erwähnen sind hier die Blu Sun und die Apricot Galerie in Hang Bong.
Im Jahr 2010 feierte die Stadt ihr 1.000 jähriges Jubiläum. Dies ist für eine asiatische Stadt sehr ungewöhnlich. Im 1010 nach Christi gründete der beliebete Herrscher Ly Thai To diese Stadt damals am rechten Ufer des Roten Flusses.
Sehenswürdigkeiten in Hanoi die man auf einer Rundreise durch Vietnam nicht verpassen sollte sind unter anderem der Hoan-Kiem-See mit der Insel Den Ngoc Son, das historische Museum, die Oper, der Stadtteil Pho Trang Tien mit seinen Cafés sowie das bereits weltberühmte Wasserpuppen-Theater. Ebenso gilt es die Einsäulen-Pagode, den Literaturtempel, das Mausoleum Ho Chi Minhs, Den Quan Than und Chua Tran Quoc zu besichtigen.
Reiseziele rund um Hanoi:

Um während einer Rundreise durch Vietnam einen kleinen Einblick in das vietnamesische Leben zu bekommen sollte man sich die Zeit nehmen um die Umgegebung von Hanoi zu erkunden.
In Chua Tahy
liegt auf einem einsamen Hügel eine alte Pagode. Dies wurde von einem Mönch der sich der Heilkunde verschrieben hatte im 11. Jahrhundert an einem wunderschönen See gebaut.
Chua Tay Phuong
ist eine wunderschöne Tempelanlage welche von alten hohen Mauern umgeben ist. Die ganze Tempelanlage sieht aus wie ein großes H mit wunderschönen Haupt- Zwischen- und Vorhallen. Früher wohnten hier Mönche und in den zahlreichen Pagoden wurden vereinzelt Glocken angebracht.

Reisetipp:
Am Abend unbedingt eines der zahlreichen guten Restaurants aufsuchen und die frischen Meeresfrüchte bei einem Glas Wein genießen. Am besten sucht man sich einen gemütlichen Platz an einer der Ecken von zwei sich kreuzenden Hauptverkehrsstrassen. Auf dem Balkon im 2. oder 3. Stock kann man unbeschwert das Treiben in dieser lebensfrohen Stadt beobachten.

Die Ha-Long Bucht
Das UNESCO Weltnaturerbe befindet sich ca. 150 Kilometer östlich von Hanoi.  Von der Hafenstadt Hai Phong aus geht es auf eine mehrstündige Bootsfahrt durch die Ha-Long-Bucht. Besonders romantisch sind Ausflüge auf traditionellen Dschunken.
Reisetipp:
Wenn Sie mehr Zeit einplanen können, übernachten Sie auf einer dieser Holzdschunken. Der Wellengang und das knarren der Planken bleibt einem noch nach Jahre als besonderes Erlebnis von Reisen durch Vietnam in Erinnerung.

Hue

Die alte Königsstadt liegt am Parfümfluss, dem Huong Gian, und war von 1802 bis 1945 Hauptstadt von Vietnam. Sehenswürdigkeiten sind hier die Zitadelle, die Thien Mu Pagode, das Mausoleum des Kaisers und der Thai-Hoa-Palast.
Ungefähr 6 Kilometer flussaufwärts ist das Grab des Königs Minh Mang zu sehen. Durch ein großes rotes Eingangstor erreicht man den von 2 mächtigen Reihen aus eindrucksvollen steinernen Wächtern flankierten Innenhof. Hier sieht man Stelen, die das Leben des Königs beschreiben. Den künstlich angelegten See im Zentrum erreicht man über drei schön verzierte Brücken.
Reisetipp:
Ein Highlight in Hue ist es am Abend während einer Rundreise sich an der Thien Mu-Pagode ein ruhiges Plätchen zu suchen und den eindrucksvollen Sonnenuntergang mit Blick auf den sich durch die Landschaft schlängenden Fluss und die umliegenden Berge zu genießen.

Hoi An

Das alte und Friedliche Hoi An ist heute eines der beliebtesten Reiseziele einer Rundreisew durch Vietnam. Die Stadt biete für alle Geschmäcker und für alle Reisenden aus der Welt das Richtige. Die Stadt wirkt traditionell aber auch gastfreundlich und warmherzig. Schon eine erster langsame Erkundungstour durch Hoi An zeigt die Schätze dieser Stadt.
Die schöne Archtektur der alten Handelshäuser, der im 17. und  18. Jahrhundert wichtige Handelshafen sowie die aufwendigen und prunkvollen Gesellschaftshäuser. Vietnamesische Baukunst ist hier gepaart mit japanischen und chinesischen Akzenten.
1999 wurde Hoi An offiziell von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben. Die Dichte von historischen Häusern, Pagoden und Tempel ist ungewöhnlich für Vietnam.
Die Altstadt ist geprägt von engen und gewundenen Gassen. Besondere Sehenswürdigkeiten sind die japanischen Brücke, das Phung Hung Old House und der Quang Dong Tempel.

Auch einen Besuch der alten Kaufmannshäuser sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.
Im 16. Jahrhundert zählte Hoi An zu den bedeutensten Häfen und Kaufmannsstädten in Vietnam. Die Hauptstrasse mit den alten Häusern liegt parallel zum Fluss.
Hier sind die schönsten Tempel, Häuser und alte Versammlungshallen zu sehen. Besondres sehenswert sind noch Hoi Quan Fujian der Tempel der Himmelsgöttin und das Museum im einstigen Quan-Am-Tempel. Ein weiter Besuch ist das alte Haus von Hung Phung wert. Hier werden heute nach alten Traditionen wunderschöne Seidenstickereien produziert und verkauft.

Nha Trang
Hier findet man einen über 6  Kilometer langen Sandstrand. Ein überaus lohnenswertes Ziel um sich während einer Rundreise durch Vietnam zu erholen und neue Kräfte zu tanken. Diese Hafenstadt liegt inmitten einem bis zu 1.000 Meter hohen Gebirgszug. Außer dem Tourismus leben die Einwohner von Fischfang und Landwirtschaft. Industriell werden hier Meersalt gewonnen sowie Schuhe und Textilien produziert.
Reisetipp: Wunderschöne Plätze zum Tauchen findet man in Hon Mun direkt vor der Küste. Auch ein großen Aquarium, welches die Form eines alten Schiffes hat ist einen Besuch wert. Hier kann man die verschiedenen Arten des einheimischen Artenreichtums bestaunen.

Saigon

Die Innenstadt überrascht durch seine eleganten Boulevards, die mit jeder europäischen Metropole mithalten können, sowie den historischen französischen Kolonialbauten wie das Rathaus, die Kathedrale Notre Dame, und das Opernhaus. Selbst der Bahnhof und das Postamt vergegenwärtigen einem heute noch die Pracht der kolonialen Zeit.

Mekong-Delta

Auf jeden Fall sollte noch mindestens ein Tagesbesuch zum Mekong-Delta eingeplant werden.

Das Rathaus von Saigon auf einem Prachtboulevard
Auf kleinen Kanus geht es durch das Mekong-Delta bei Saigon
Reiseangebote für Badeurlaub in Vietnam

Saigon oder Ho-Chi-Minh-Stadt
Die Perle im fernen Osten ist mit über 5 Millionen Einwohner die größte Stadt in Vietnam. Mit seinen Boulevards und Prachtbauten aus der französischen Kolonialzeit wird Saigin auch Paris des Ostens genannt.
Reiseberichte und Bilder zu Saigon hier

Das Mekong-Delta
Im tibetischen Hochland entspringt der Mekong, eines der Lebensadern von Südostasien.
Das Mekong-Delta erlangte während des Vietnamkrieges seine heute noch traurige Berühmtheit.
Reiseberichte und Bilder über das Mekong-Delta hier

Badeurlaub in Vietnam
Natürlich wäre es viel zu schade nach Vietnam nur wegen eines Badeurlaubes zu Reisen. Aber um die Eindrücke von Reisen durch Vietnam zu verarbeiten sind ein paar erholsame Tage zum  Relaxen angebracht.
Vietnam verfügt über ein paar außergewöhnliche Strände, die den Vergleich mit anderen bekannten Urlaubsdestinationen in Südost-Asien nicht zu scheuen brauchen.
Reiseangebote für Vietnam Reisen hier


Klima und die beste Reisezeit für Rundreisen nach Vietnam
In Nordvietnam sind die Unterschiede der Jahreszeiten nicht so groß wie im Süden des Landes. Ergiebige Regenschauer sind keine Seltenheit und empfielt es bei Rundreisen durch Vietnam immer wetterfeste Kleidung dabei zu haben.
Im Süden kann es mitunter doch sehr heiß werden. Zwischen Januar und Mai sind Temperaturen meist über 30 Grad an der Tagesordnung. Besonders die Luftfeuchtigkeit kann dann bis zu 90% betragen. Die beste Reisezeit für den Süden Vietnams November bis April.


Baden in Vietnam - aktuelle Angebote hier

Nach einer  Rundreise durch Vietnam sollte man ein paar Tage an einem der wunderschönen Strände von Vietnam zum Relaxen einplanen um die fremden Eindrücke und Erlebnisse besser verdauen zu können.
Vietnam Reisen sind durch die großen Entfernungen, die man in diesem Land zurücklegt, doch sehr anstrengend.

Die besten Angebote für Reisen und Rundreisen nach Vietnam hier
Geführte Rundreisen und exklusiver Urlaub in Vietnam kann man direkt und günstig buchen. Natürlich Reisen vereint hohe Beratungsqualität und ein erfahrenes Produktmanagement. Neben hochwertigen Angeboten finden sich aktuelle Informationen sowie Reiseberichte auf der Webseite des Vietnam Spezialisten. Ein Cashback-Programm mit bis zu 7 % Geld zurück bietet attraktive Anreize, hier eine Reise nach Vietnam zu buchen.

Umwelt und Natur in Vietnam
Früher überdeckte tropischer Regenwald bis zu 70% von Vietnam. Brandrodungen und die Gier der französischen Kolonialherren nach Edelhölzern zerstörten davon einen großen Teil. Große Kaffee- und Tabakplantagen wurden hier errichtet. Eine viel größere Katastrophe war dann aber der Vietnam Krieg. Napalm und Bombenteppiche zerstörten großflächig Waldgebiete und die Mangrovensümpfe. Der Regenwald bedeckt heute nur noch eine Fläche von 20% des Landes. Einige Regionen sind Naturschutzgebiete in den Aufforstung betrieben wird.
Ebenfalls sind viele Wildtiere wieder heimisch geworden. Nashörner, wilde Elefanten, Affen, Tapire und Wildschweine sind wieder eine Heimat gefunden. Ebefalls kann man während einer Rundreise durch Vietnam zahlreiche Vogelarten (z.B. Nashornvögel), Antilopen, Warane, Schlangen und Krokodile beobachten.

Die Bevölkerung in Vietnam
In Vietnam leben ungefähr 80 Millionen Menschen, allein über 12 Millionen in den Hauptballungscentren von Hanoi und Saigon (Ho-Chi-Minh-Stadt). Fast 90% der Vietnamesen gehören der Volksgruppe der Viet an. Diese enstammt aus einem Gemisch von chinesischen und mongolischen Völkern. Diese Viet siedelten zuerst im Norden Vietnams an den Flussmündungen und breiteten sich dann immer weiter nach Süden aus. Dies ist auch der Grund dafür, dass sich die Nordvietnamesen den Südvietnamesen überlegen fühlen.
Die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe in Vietnam sind die Thai. Ungefähr 4 Millione leben in verschiedenen Gruppen in Holz- oder Pfahlhäusern entlang der Grenze zu Laos und China.
In Südvietnam leben noch ca. 1 Million Khmer. Diese ursprünglich hinduistische, später buddhistische Volksgruppe, die heute noch im Mekong-Delta lebt. Als das Reich Funan unterging zogen die Khmer Richtung Norwesten und gründeten dort die Stadt Angkor.
Die Chinesen herrschten über 1.000 Jahre in Vietnam und gründeten hier wichtige Städte für Ihren Handel. Nach der Wiedervereinigung Vietnams 1975 wurden viele Chinesen aus dem Land vertrieben.

Die Ökonomie in Vietnam
Reis ist das Hauptkulturgut und erstes Nahrungsmittel in Vietnam. Überall während einer Rundreise kann man die riesigen Reisfelder sehen. Der Boden ist fruchtbar und wassergetränkt sodass die Bauern bis zu 3 Ernten im Jahr einfahren können. Vietnam ist nach Thailand heute der zweitgrößte Reisexporteur der Welt. Die Agrarflächenw erden traditionell noch heute von kompletten Familienclans bewirtschaftet.
Unter den Franzosen wurde eine typische Kolonialwirtschaft gegründet. Bodenschätze wie Metalle, Kohle und Erze wurden geplündert und nach Europa exportiert. Ebenfalls wurden große Plantagen errichtet, auf denen Pfeffer, Kaffee, Tee und Tabak angebaut wurden. Nach der Wiedervereinigung Vietnams wurde sozialistische Kollektivierung befohlen. Dies bewirkte eine Landflucht und die Agrarwirtschaft kam nahezu zum erliegen. Erst durch Subventionen aus Russland konnte das schlimmste verhindert werden.
Heute gibt es wieder Einzelunternehmen und Vietnam hat sich zu einer teilweisen privaten Ökonomie entwickelt.
Seit 1986 haben die Familien wieder die Möglichkeit in eigener Verantwortung ihre Felder zu bestellen. Ein Teil der Ernste muss an staatliche Stellen abgegeben werden, ein anderer darf auf den freien Märkten verkauft werden.
Exportgüter Vietnams sind heute Erdöl, Kohle, Kaffee, Krustentiere und Fisch. Auch eine teilweise Zusammenarbeit mit ausländischen Firmen in Form von Joint-Ventures sind immer mehr im mer mehr zu finden.

Während einer Rundreise durch Vietnam lernt man eine vielfältige Glaubenswelt kennen
Die Mehrheit der Vietnamesen glauben an zahlreiche Naturgottheiten, Seelen und Schutzgeister. Es kommt ganz auf die einzelnen Lebensumstände an. Bei Beerdigungen sollte ein buddhistischer Mönch zugegen sein. Bei einem Bauunternehmen betet man zu einem Erdgott und an Geburtstagen verstorbener Familienangehöhriger wird Kontakt zu Ahnengeistern aufgenommen. Überall sind Naturgeister zugegen. Diese manifestieren sich im Boden, im Wasser, in den Steinen oder sie haben in der Luft ihre Heimat.
Jedes Dorf hat zum Beispiel seinen eigenen Schutzgeist. Dieser Schutzgeist hat im Gemeinschaftshaus der Ansiedlung seine Heimstätte. Opfergaben sollen ihn wohlgesonnen stimmen. Häufige findet man auf Rundreisen durch Vietnam Opfergaben wie zum Beispiel  Papierfahnen, Räucherstäbchen, Schalen mit Reis oder auch andere Lebensmittel.

Aktuelle Reiseangebote und Schnäppchen

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü